Die William Henry Merrill Society erhielt ihren Namen zu Ehren des UL Gründers William Henry Merrill, dessen Leitsatz „know by test, and state the facts“ (dt. etwa „durch Prüfen ermitteln und die Fakten darlegen“) die mehr als 115 Jahre währende Verpflichtung zu technischer Exzellenz verkörpert. Die Gesellschaft ehrt Mitarbeiter von UL, die jeden Tag einen bedeutenden und nachhaltigen Beitrag zur Umsetzung unserer Mission für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) leisten, mit einer Mitgliedschaft.

Mitgliedschaft

Die mit einer Mitgliedschaft in der William Henry Merrill Society Geehrten sind Fachkräfte, die sowohl von UL als auch von anderen Organisationen als führende Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet ausgezeichnet wurden. Die Mitglieder werden im Rahmen einer eingehenden Überprüfung ihrer beruflichen Erfahrungen, Fachkenntnisse, Publikationen, Patente, beruflichen Mitgliedschaften und ihrem allgemeinen Beitrag zur Umsetzung der Sicherheitsmission von UL ausgewählt.

Die Mitglieder der William Henry Merrill Society werden als UL Corporate Fellows bezeichnet und engagieren sich in Bereichen, in denen sie die Zukunft der Produktsicherheitszertifizierung und die allgemeine Richtung des UL Geschäfts positiv beeinflussen können. Dazu gehört unter anderem die Teilnahme an Versammlungen des UL Corporate Development Committee und einer jährlichen Klausurtagung zum Thema Sicherheit, die ausschließlich Mitgliedern der Gesellschaft offen steht und auf der wichtige Angelegenheiten rund um Sicherheitszertifizierungen erörtert und neue Initiativen entwickelt werden, mit denen die führende Position von UL in der Branche untermauert werden.

Darüber hinaus tauschen die Mitglieder der Gesellschaft ihre Erfahrungen mit anderen Mitarbeitern von UL aus und unterstützen jene als Mentoren, die eines Tages möglicherweise selbst als Mitglieder in die William Henry Merrill Society aufgenommen werden könnten.

Jahrgang 2017

John Drengenberg ist Consumer Safety Director bei UL und seine Karriere bei UL hat eine außergewöhnliche Dauer von 51 Jahre erreicht. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als professioneller Ingenieur und seinem beruflichen Aufstieg als Ingenieur und Manager für Sicherheitszertifizierungen hat John Führungspositionen in technischen Fachausschüssen der IEC und bei United Way bekleidet sowie UL beim Consumer Interest Forum des ANSI vertreten. Johns erstaunliches Werk umfasst zahlreiche technische Publikationen zusammen mit mehr als 2.500 Interviews zu technischen und verbraucherorientierten Fragen. John wurde 2007 vom wichtigsten Fachmagazin der PR-Branche, der PR News, zum Pressesprecher des Jahres gewählt und erhielt in den Jahren 2005 und 2017 ehrenvolle Erwähnungen.

Bob Pollock ist Direktor des C&I-Teams für die Marktüberwachung. Bob hat einen Bachelor of Science in Elektrotechnik von der Carnegie Mellon und einen Master of Business Administration. Zudem ist er ein professioneller Ingenieur. Während der 40-jährigen Karriere von Bob bei UL war er ein Ingenieur für Sicherheitszertifizierungen, ein PDE und ein technischer Manager. Er erhielt mehrere PE-Auszeichnungen und Mark of Excellence Awards von UL. Bob entwickelte das Bewertungsprogramm für Transformatoren, die für den Einsatz mit Lasten ausgelegt sind, die nicht-sinusförmige Ströme verursachen. Bob verfasste auch die Norm UL 2097 für doppelte Isolierungen zur Verwendung in Elektroausrüstungen und hat zahlreiche technische Präsentationen für UL gehalten. Er war Mitglied mehrerer technischer Fachausschüsse, darunter das NEC Correlating Committee und die NEC Code Panels 4 und 13.

Dwayne Sloan ist der PDE-Manager für Baumaterialien und Bekämpfung. Während seiner 29-jährigen Karriere bei UL hat sich Dwayne als Projektingenieur und in der PDE hochgearbeitet. Er hat nicht nur mehrere Führungspositionen bei mehreren Normausschüssen zur Brandbekämpfung NFPA und ASTM inne, Dwayne hat auch zahlreiche technische Fachartikel verfasst und viele Präsentationen für UL gehalten. Er war im Bulletin für Brandsicherheits- und Sicherheitstechnik, dem Expert View, und gewann den Award of Recognition der ASTM.

Dr. Carl Wang ist Direktor des C&I-Forschungsteams in Taiwan. Carl hat einen Doktortitel in Maschinenbau von der USC und hat sowohl das Global Leader-Programm von UL als auch das Executive Leader-Programm erfolgreich absolviert. Er kann auf eine ausgezeichnete Karriere zurückblicken und hat zahlreiche technische Publikationen verfasst. Während seiner Zeit bei UL hat Carl das F & E-Team und die Laboratorien für Forschungsaktivitäten im Bereich Sicherheitswissenschaften geleitet, zu deren Forschungsfeldern Anwendungen für Lithium-Ionen-Batterien, Biokraftstoff, Photovoltaik und forensische Produktanalysen gehörten. Carl leitet das Team, das Forschungsarbeiten für Samsung durchgeführt hat. Ziel dieser Arbeiten war es, besser zu verstehen, was die Ursache für die Fehlfunktionen des Note 7 war, sowie die wichtigsten technischen Arbeiten in Zusammenhang mit der Untersuchung des auf die Batterie zurückzuführenden Unfalls der Boeing 787 und die Anhörungsverfahren des NTSB durchzuführen.

Jahrgang 2016

Scott hat als Analytiker in der Sparte „Performance Materials“ mehr als 31 Jahre Erfahrung bei UL. Er ist Der Experte von UL in Bezug auf die Anforderungen der RoHS- und WEEE-Vorschriften der Europäischen Union sowie die neuen Technologien für brennbare Kältemittel. Scott hat Leitungspositionen in zahlreichen externen technischen Fachausschüssen inne, so unter anderem IEC, ISO, ASTM und ASHRAE. Er hat für seinen wertvollen Beitrag zur Normung den IEC 1906 Award erhalten. Scott ist unser PDE für Analytische Chemie und arbeitet im Büro Melville.

Jahrgang 2015

John Kovacik ist der Primary Designated Engineer (PDE) von UL für industrielle Steuerungen, Komponenten und Baugruppen einschließlich Schalttafeln und Industriemaschinen. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die Förderung von Einheitlichkeit, Integrität und technischer Qualität bei der Festlegung und Anwendung der Anforderungen für Produktzertifizierungen durch UL.

Johns 41-jährige Karriere bei UL umfasst auch viele Jahre der Erfahrung mit Vorschriften und Normen. Er vertritt UL in einer Reihe von technischen Fachausschüssen, die ein breites Spektrum von Themen für die NFPA, NEMA und IEC abdecken. Dies beinhaltet seine Mitgliedschaft als maßgeblicher Vertreter von UL im NFPA 20-Ausschuss für stationäre Feuerlöschpumpen und im NFPA 79-Ausschuss für Industriemaschinen. Er dient als technischer Berater der US National Committee Technical Advisory Group für IEC/SC 121A.

John ist maßgebliches Mitglied von UL im National Electrical Code (NEC®) Correlating Committee. Als UL-Vertreter in diesem Gremium ist er für die Koordination der Beteiligung von UL an den NEC-Aktivitäten verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied der NEC Code Panels 12 und 13.

John wurde der IEC 1906 Award und der NFPA Committee Service Award verliehen. Er ist lebenslanges Mitglied der NFPA.

Ken Boyce ist der Principal Engineer Manager von UL für Energietechnologien. Er ist ein angesehener Sicherheitsfachmann mit einem technischen Hintergrund, der bei seiner Arbeit als stellvertretender Vorsitzender des UL Consumer Advisory Council die verschiedensten Bereiche der Ingenieur- und Naturwissenschaften (beginnend bei erneuerbaren Energien, Gleichstrom und Energiespeicherung über Kraftstoff- und Biokraftstoffsysteme, Risikomanagement, Smart-Grid und Informationstechnologie bis hin zu Verbraucherverhalten sowie Sicherheitsfragen) abdecken kann.

Bei seiner Zusammenarbeit mit Institutionen wie der National Fire Protection Association (NFPA), dem US Department of Energy, der International Electrotechnical Commission (IEC), dem American National Standards Institute (ANSI), der National Electrical Manufacturers Association (NEMA), den Ausschüssen der öffentlichen Versorgungsunternehmen, dem Museum of Science & Industry sowie SAE International behält Ken stets die Mission von UL und die Belange der Sicherheitswissenschaft im Auge. Er bringt sich aktiv in die Entwickler-Community für Normen und Vorschriften ein und dient als Vorsitzender des National Electrical Code (NEC®) Panel 1. Ken vertritt UL bei zahlreichen globalen Energieinitiativen wie dem IEC Renewable Energy Scheme, und er arbeitet eng mit den US National Laboratories sowie akademischen Einrichtungen zusammen. Hierzu gehört auch seine Leitung wichtiger Forschungsprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien.

Er ist Safety Smart Ambassador, Freiwilliger der Science Olympiad und Mathematics Education und fungiert in der Gemeinde Park Ridge, Illinois als Elektrobeauftragter. Kens innovative Herangehensweisen, seine Professionalität, Arbeitsmoral und das Engagement für die öffentliche Sicherheit orientieren sich an den Werten unseres Gründers William Henry Merrill.

Thomas Lanzisero ist leitender technischer Ausbilder an der UL University (Underwriters Laboratories). Mit mehr als 30 Jahren praktischer Erfahrung in der Sicherheitstechnik dient er als leitender UL-Ausbilder und Praktiker für risikobasiertes Sicherheitsengineering. Er wendet die Erkenntnisse der Sicherheitswissenschaft und -technik auf die Produktsicherheit an.

Tom ist Co-Autor eines Buches über risikobasiertes Sicherheitsengineering, in dem die Brücke zwischen Ingenieurwissenschaft und Produktsicherheit geschlagen wird. Er hat außerdem zahlreiche technische Artikel und Präsentationen veröffentlicht.

Er leitet für eine Vielzahl von Branchen, Behörden und Berufsverbänden Workshops zu Themen wie Gefahrenbeseitigung, Schadenspotentiale und wirksame Abwehrstrategien. Er führt Schulungen für die technischen Mitarbeiter von UL, wichtige Kunden und andere interessierte Parteien (wie unter anderem die IEEE, US CPSC, US FDA/CDRH, AHAM, CEA, TIA, ASEAN/ACCSQ, ICPHSO und APEC/JRAC) durch. Zudem hat er Schulungen für die Entwicklung von Ingenieurstudiengängen an der St. Louis University, der University of British Columbia und dem India Institute of Technology Gandhinagar (IIT-Gn) durchgeführt.

Toms umfangreiche Arbeiten zu Fragen der Gefahrenanalyse und Risikobewertung wurden für Forschungsprojekte zur Entwicklung von Normen und Vorschriften in Bereichen wie Stromschlag (Elektropathologie und Schutz), Feuer und Gefahren von Lithium-Ionen-Batterien angewendet. Er leitete die Entwicklung des Sicherheitsmanagementprozesses von UL ASSET (Applied Safety Science and Engineering Techniques) und eines neuen Kursprogramms der UL Universität, bei dem Methoden der Risikobeurteilung zum Einsatz kommen, um fundierte Entscheidungen mit dem Ziel der Schaffung, Bewahrung und ständigen Verbesserung der Sicherheit zu ermöglichen. Diese Arbeit wurde im Jahr 2011 mit dem Preis für technologische Innovation der IEEE Region 1 (Nordosten der USA) „für wichtige Patente, die Entdeckung neuer Geräte, die Entwicklung von Anwendungen oder für exemplarische Beiträge zu Industrie oder Regierung“ ausgezeichnet. Er hat diese ASSET-Kurse zum Thema Sicherheitsmanagement für die wichtigsten Interessensgruppen in den Vereinigten Staaten und Kanada durchgeführt.

Tom ist zurzeit als Professional Engineer (PE) zugelassen und eingetragen. Er engagiert sich weiterhin in der Post Graduate-Ausbildung und hält dazu an der St. Louis University Kurse für die berufliche Weiterbildung ab, mit denen die Teilnehmer Zertifikate für Kurse zum Produktsicherheitsmanagement (einfach und fortgeschritten) erwerben können. Außerdem führt er eine Schulung zum Certified Safety Professional (CSP) durch.

Dies alles ist vor dem Hintergrund umfangreicher betrieblicher Erfahrung mit der Konformitätsbeurteilung von Ausrüstungen für Medizin, Labor, Informationstechnologie (ITE), Telekommunikation und Kommunikationsdienste sowie Wechsel- und Gleichspannungsversorgungen, Wandlungs- und Verteilungsausrüstungen und zugehörigen Systemen zu sehen. Als Projektingenieur und angesteller Ingenieur hat Tom Zertifizierungs- und Konformitätsbeurteilungen durchgeführt und geleitet, Anforderungen für Produktnormen und Installationsvorschriften erstellt und weiterentwickelt, Technologie-basierte Schulungen, Workshops und Beratungen entwickelt und durchgeführt, Probleme im Zusammenhang mit Stromschlag und Elektropathologie recherchiert sowie veröffentlicht und schließlich Vorschläge für die Übernahme neuer Anforderungen zum Schutz vor Stromschlägen entwickelt.

Hr. Lanzisero ist derzeit Mitglied des Verwaltungsrats der IEEE PSES und fungiert als stellvertretender Vorsitzender des IEEE Risk Assessment Technical Committee (RATC). Er war im Jahr 2013 Vorsitzender der IEEE-Sektion von Long Island (NY). Er ist außerdem Senior Member der IEEE und Gründungsvorsitzender der LI-Sparte der IEEE Product Safety Engineering Society (PSES). Außerdem ist er Mitglied verschiedener anderer Gesellschaften der IEEE (z. B. Communications, Engineering in Medicine and Biology, Industry Applications, Power and Energy, Professional Communication, Reliability und Vehicular Technology). Darüber hinaus war Tom Mitglied anderer Berufsorganisationen wie unter anderem der NFPA, ASSE, IAEI, SAE, QAI, NSPE, NYSSPE sowie der Knowledge Foundation. Er fungierte als technischer Experte in verschiedenen internationalen Gremien und USNC TAGs, einschließlich IEC: TC64 MT4 [IEC60479-Serie, IEC61201 zum Schutz vor Stromschlag], IEC TC108 WG5 [IEC60990]) und ISO: 31000 Risk Management [ANSI Z690-Serie]).

Jahrgang 2014

Bill Hoffman begann seine Tätigkeit bei UL Environment 2009 als Umweltwissenschaftler, als er bereits auf eine außerordentliche Karriere bei Motorola Labs zurückblicken konnte.

Als führender Wissenschaftler bei UL wirkte Bill Hoffman an 14 Normen in Bezug auf Nachhaltigkeit mit. Zu den relevanten Produkten und Gebieten gehören unter anderem Spielzeug, Hygienepapier, Labortätigkeiten, Trockenmauern, Türen, Beleuchtung, Isolierung und tragbare elektronische Produkte, einschließlich Mobiltelefone.

Er hat außerdem eine Vielzahl von Prüfungsverfahren zu Umweltaspekten entwickelt und leitete Bemühungen mit dem Ziel, viele umweltrelevante Normen zu überarbeiten. Dies umfasste auch solche, deren Schwerpunkt auf energiesparenden Steckerleisten, energiesparenden Kunststoffadditiven, der Wiederverwertbarkeit von Elektronik und der Reduzierung des auf Deponien entsorgten Abfalls lag, wodurch verhindert wurde, das Tonnen von Werkstoffen auf den örtlichen Mülldeponien landeten.

Die Bemühungen von Bill Hoffman trugen maßgeblich dazu bei, die Position von UL zu stärken, unser Dienstleistungsangebot zu erweitern und Anerkennung in puncto Nachhaltigkeit zu erhalten. Er hat zahlreiche Führungspositionen in wichtigen technischen Ausschüssen inne und vertrat die USA vor kurzem in der International Electrotechnical Commission (IEC). Diese Kommission beschäftigt sich mit der Festlegung von Richtlinien für Daten zum Ende der Lebensdauer und Berechnungen der Recyclingquote für elektrische und elektronische Geräte. Zurzeit ist er außerdem Vorsitzender von IEEE 1680.1 (Sustainability of Personal Computers).

Zuvor hatte er sich bei seiner Arbeit für die Motorola Labs Environmental Technology Group auf eine Vielzahl von Nachhaltigkeitsproblemen im Zusammenhang mit Elektronikprodukten konzentriert. Dazu gehörten Tools für die Bewertung der Recyclingfähigkeit, die Faktoren wie Tendenzen in der Gesetzgebung, Geschäftsbedürfnisse, Anforderungen bezüglich des Produktsdesigns und Aspekte des Umweltmanagements berücksichtigten.

Bill Hoffman hat unzählige Publikationen und Patente verfasst, die überwiegend in Verbindung zu Ausrüstungen und Prozessen in der Elektronik und Telekommunikation standen. Er besitzt einen Abschluss als Ph.D. in physikalischer Chemie des Illinois Institute of Technology, war als Post-Doktorand bei Argonne National Laboratories tätig und hat mehrere technische Zusatzqualifikationen erworben, wie unter anderem UL Distinguished Member of Technical Staff und Accredited Corporate Social Responsibility Practitioner.

Barbara Guthrie hat am 1. März 2014 die Position des Public Safety Officer übernommen. Sie ist die derzeit dritte Person, die diesen Posten in der Geschichte von UL inne hat. In dieser Funktion ist sie maßgeblich für die Unterstützung, Umsetzung und Weiterentwicklung der Mission von UL für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) verantwortlich.

Barbara Guthrie begann ihre lange und beeindruckende Karriere bei UL als Projektingenieurin am Standort in Northbrook, Illinois (USA), im Jahre 1984.

Danach übernahm sie die Rolle des Associate Managing Engineer in der UL Abteilung International Compliance Services. Dort war sie maßgeblich für die Einführung des UL Prüfzeichens in Kanada verantwortlich. Sie leistete außerdem einen wesentlichen Beitrag zum Antrag und zur Zulassung von UL für das IECEE-CB-Programm für elektrische Geräte zur Verwendung im medizinischen Bereich, für Informationstechnologie- und Büroausrüstung sowie für Mess-, Steuer- und Laborausrüstung.

Nach der Übernahme der dänischen Prüf- und Zertifizierungsorganisation DEMKO A/S in Herlev, Dänemark, durch UL im Jahr 1996, übernahm Barbara Guthrie den Posten als Managing Director der Organisation. In dieser Funktion leitete sie erfolgreich die Integration von DEMKO in den UL Konzern.

Anschließend war sie Director für die gesamte Geschäftstätigkeit von UL in Europa, ehe sie 1999 als Director of Corporate Marketing in die USA zurückkehrte. Als Director of Corporate Marketing leitete sie das Team, das E-Business-Tools für die Optimierung und Verbesserung des Antragsverfahrens bei UL entwickelte.

2001 übernahm Barbara Guthrie mit der Position des Director und anschließend der des Vice President zwei neue Funktionen in der UL Abteilung Consumer Affairs. Dort war sie für die Bemühungen von UL hinsichtlich der Förderung, Ausbildung und Aufklärung in puncto Sicherheit verantwortlich. Zu ihren bedeutendsten Leistungen bei Consumer Affairs gehört ihre federführende Tätigkeit bei der Entwicklung von Safety Smart®. Hierbei handelt es sich um eine weltweite Bildungs- und Aufklärungsinitiative für Jugendliche, die bisher das Verhalten von 622 Mio. jungen Menschen und Erwachsenen positiv beeinflusst und verändert hat. Darüber hinaus leitete Barbara Guthrie die Bemühungen im Rahmen des Test the Limits Lab von UL in Walt Disney World® Florida, das auf 4.000 m² jedes Jahr mehr als 10 Mio. Besuchern eine interaktive und unterhaltsame Lernerfahrung bietet.

Unter ihrer Leitung baute UL eine exklusive Partnerschaft mit Disney auf und startete die höchst erfolgreiche und lehrreiche „Wild About Safety“-Kampagne, bei der Charaktere aus dem König der Löwen Sicherheitstipps für zuhause oder den Besuch in Freizeitparks oder auf Spielplätzen geben.

Im Zuge ihrer Bemühungen, die Wahrnehmung von UL und der Mission für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) bei Verbrauchern auf der ganzen Welt zu verbessern, hat Barbara Guthrie Beziehungen zu unzähligen Verbrauchergruppen, Behörden, mit Sicherheitsbelangen befassten Einrichtungen, staatlichen Organisationen und Fachkräften in der Sicherheits- und Gesundheitsbranche aufgebaut. Sie war Mitglied in mehreren technischen Ausschüssen für Organisationen wie dem ANSI und der ASTM sowie Mitglied in den Board of Directors oder Lenkungsausschüssen verschiedener Gruppen mit sicherheitsrelevantem Schwerpunkt, wie z. B. der Home Fire Sprinkler Coalition. Darüber hinaus hielt Barbara Guthrie eine Vielzahl von Vorträgen und verfasste zahlreiche Aufsätze zu sicherheitsrelevanten Themen.

Jahrgang 2013

Dr. Li ist Senior Staff Chemist des UL Geschäftsbereichs Life & Health und wird allgemein für seine technischen Fachkenntnisse und Leistungen im Zusammenhang mit der Überprüfung der Qualität von Trinkwasser geschätzt.

Er hat 27 fachlektorierte Forschungsaufsätze selbst verfasst oder an denen anderer mitgewirkt und mindestens 45 Tagungsbände zu seinem Fachgebiet veröffentlicht. Zudem hat er Forschungsaufsätze anderer Verfasser für viele bekannte wissenschaftliche Zeitschriften überprüft. Er hat bisher auf nationalen und internationalen Konferenzen und Symposienbüber 70 Vorträge zur Überprüfung der Qualität von Trinkwasser und damit verbundenen Themen gehalten.

Er ist ein geschätztes Mitglied der American Water Works Association, für die er in verschiedenen technischen Ausschüssen und Arbeitsgruppen mitgewirkt hat. Zudem ist er seit 1996 Mitglied der American Chemical Society.

Von unserem Standort in South Bend, Indiana (USA), trug Dr. Li tatkräftig dazu bei, dass UL zu einem landesweit anerkannten und führenden Anbieter für die Überprüfung der Qualität von Trinkwasser wurde.

Neben der Entwicklung und Validierung neuer Analyseverfahren hat Dr. Li dutzende Standardarbeitsanweisungen ausgearbeitet, die eine wichtige Rolle für das Wachstum des UL Geschäfts mit Prüfungen der Trinkwasserqualität spielten.

Darüber hinaus leistete er nicht nur entscheidende Beiträge für die Entwicklung neuer Prüfprogramme im Zusammenhang mit Umweltdienstleistungen, sondern stellte auch technische Beratung und Unterstützung für die Einführung des National Emergency Response Program von UL bereit.

Dr. Li hat sich während seiner gesamten Laufbahn als Lehrer und Mentor engagiert, der seine Zeit und sein Wissen stets großzügig mit Dritten innerhalb wie außerhalb von UL teilt. Er ist die Verkörperung all jener Ideale, die wir durch die Gesellschaft bestrebt sind zu fördern.

Jahrgang 2012

In ihrer 23-jährigen Karriere hatte Dr. Bonhoff bereits verschiedene Positionen im technischen und geschäftsführenden Bereich bei einer Reihe führender Organisationen inne, die auf chemische Analysen und Überprüfungen einer Vielzahl kommerzieller Produkte spezialisiert sind.

Sie war Biochemikerin in der Forschung bei der SANDOZ AGRO AG in Basel (Schweiz), Laborleiterin in einem Labor für chemische Analysen der Springborn Laboratories, Europa AG, und Labor- und technische Leiterin für die STR Testing & Inspection AG.

Zuletzt war sie Global Head of Chemistry der Testing and Quality Assurance Group von STR.

Heute hat sie dieselbe Position bei UL-STR inne. Zu ihren Aufgaben gehört es, die weltweiten Einrichtungen und Dienstleistungen von UL-STR in Verbindung mit chemischen Analysen und Untersuchungen zu koordinieren, zu überwachen und zu unterstützen.

Dr. Bonhoff hat sich während ihrer gesamten beruflichen Laufbahn als Führungskraft und aktive Teilnehmerin in zahlreichen Normierungsgremien, Branchenvereinigungen und internationalen Fachgremien bewiesen.

Sie wird für ihr Fachwissen hinsichtlich der Sicherheit und Qualität von Textilien und anderen in Kleidung und Schuhen verwendeten Materialien und insbesondere hinsichtlich der Sicherheit von Kinderbekleidung geschätzt.

Dr. Black ist Gründerin und President von Air Quality Sciences, Inc., einem führenden Prüfungs- und Forschungsanbieter mit Schwerpunkt auf Luftverschmutzung durch chemische und biologische Stoffe. Das Unternehmen wurde im Zuge der Übernahme durch UL 2011 zu UL Air Quality Sciences.

Dr. Black ist bereits seit längerem eine führende Expertin in der Erforschung des Einflusses geringer Dosen chemischer Stoffe auf die menschliche Gesundheit und bei der Suche nach Möglichkeiten, die Exposition gegenüber solchen Stoffen zu reduzieren.

Sie gehört außerdem zu den Pionieren in der kommerziellen Entwicklung von Prüfungen zur Untersuchung der Risiken durch Baustoffe in Innenräumen, Einrichtungsgegenstände, Reinigungsmittel und elektronische Geräte für die menschliche Gesundheit mit Hilfe von Klimakammern.

2001 gründete Dr. Black das GREENGUARD Environmenal Institute, eine gemeinnützige Organisation mit Aufsicht über die internationalen GREENGUARD-Zertifizierungsprogramme.

GREENGUARD hat entscheidend dazu beigetragen, den Einsatz sicherer Baustoffe und Einrichtungsgegenstände auf dem Markt und im Bauwesen voranzutreiben.

Im Laufe ihrer Karriere hat sich Dr. Black stets stark innerhalb ihres Fachgebiets engagiert und war Leiterin und Teilnehmerin zahlreicher wichtiger nationaler und internationaler Wissenschaftsinitiativen, Forschungsprojekte und Gemeindehilfsprogramme.

Sie ist bereits mehrfach mit prestigeträchtigen Auszeichnungen für ihre Dienste im Sinne der Öffentlichkeit geehrt worden. Zudem hat sie zum Thema Luftqualität in Innenräumen unzählige Vorträge gehalten und Publikationen herausgebracht.

Thomas Blewitt ist unser PDE Director im Verbraucherbereich. Er leitet ein Team aus mehr als 40 Fachkräften und Managern, die in den Bereichen HLK, Haushaltsgeräte, Komponenten, Beleuchtung, Einrichtungen der Informationstechnologie (ITE), Unterhaltungselektronik und medizinische sowie funktionale Sicherheit tätig sind.

Im Laufe seiner langen und außerordentlichen Karriere bei UL hat er sich als Experte für die Sicherheit von Haushaltsgeräten einen Namen gemacht.

Er ist insbesondere in der AHAM, der Association of Home Appliance Manufacturers, und der Klimatechnikbranche wohl bekannt.

Er engagiert sich stark im IEC und in anderen Fachgremien von UL. Bei vielen davon hat er die Leitung inne, bei anderen fungiert er als technischer Berater mit einer großen Bandbreite von Themengebieten, die von verschiedenen Haushaltsgeräten über HLK und Lebensmittelsicherheit bis hin zu Trinkwasser und vielem mehr reichen.

Während seiner Laufbahn moderierte er ein wichtiges Symposium, veröffentlichte viele fachlektorierte Referate und Artikel und wirkte mit seinem Fachwissen an Büchern und technischen Referenzmaterialien mit.

Dave Dini gehört zu den Forschungsingenieuren bei Corporate Research und hat sowohl national als auch international Anerkennung für sein breitgefächertes Fachwissen im Zusammenhang mit Risiken durch Elektrik und Feuer gewonnen.

Er ist in der Elektrobranche, der Fachwelt rund um Normen und deren Entwicklung sowie bei Behörden für seine Forschungsarbeit hoch angesehen.

Dave Dini ist außerdem stets die erste Anlaufstelle, wenn Mitarbeiter Informationen oder Unterstützung bei Forschungstätigkeiten in Verbindung mit Elektroprodukten insbesondere im kommerziellen und industriellen Bereich benötigen.

Er ist aktiver Teilnehmer und Leiter vieler technischer und fachlicher Organisationen.

Seine Ernennung zum Vorsitzenden des Test Procedures and Protocols ad hoc Committee von NFPA/IEEE im Rahmen des Forschungsprojekts zu Störlichtbögen (Arc Flash Research Project) ist lediglich ein Beispiel für sein Ansehen in der Fachwelt rund um Normen und Standards.

Dave Dini teilt sein Wissen seit jeher bereitwillig mit anderen und hat durch zahlreiche technische Vorträge zur Weiterentwicklung des Fachpersonals bei UL beigetragen. Darüber hinaus hat er für seine berufliche Arbeit im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Auszeichnungen erhalten.

Jahrgang 2009

Senior Vice President und Chief Engineer
Underwriters Laboratories Inc.

Don Talka ist derzeit der Chief Engineer bei UL. Er ist verantwortlich für die UL Funktionen Principle Engineer und Corporate Research. Diese Funktionen fördern die Entwicklung von Sicherheitsnormen und die Forschung im Bereich der Sicherheitstechnik. Auf diese Weise unterstützen sie die Sicherheitsmission und die Ziele von UL. Er fungiert als Schiedsinstanz bei technischen Anhörungen und Entscheidungen zu UL Normen. Don Talka kann auf eine äußerst erfolgreiche und herausragende Karriere bei UL zurückblicken. Er hatte verschiedene Positionen mit steigenden Zuständigkeiten und Befugnissen inne, in denen er einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Konzerns und unserer Mission für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) leistete.

Don Talka machte 1974 seinen Abschluss als Bachelor of Science in Elektrotechnik am Pratt Institute in Brooklyn, New York (USA). Er war außerdem Mitglied der Ehrenverbindungen Tau Beta Pi und Eta Kappa Nu. 1983 erwarb er einen Abschluss als Master of Science in Engineering Management am Polytechnic Institute of New York und gewann den Student Achievement Award des Wall Street Journal. Don Talka begann seine Karriere bei UL 1977, nachdem er zuvor bereits wertvolle Erfahrungen bei der Westinghouse Electric Corporation und bei Lepel High Frequency Labs gesammelt hatte.

Seine Beiträge zur öffentlichen Sicherheit im Sinne der Vision von UL Gründer William Henry Merrill zeigen sich deutlich in seinen Bemühungen in Verbindung mit der Entwicklung von Sicherheitsanforderungen mit Hilfe moderner Technologien, der Festlegung von Sicherheitsanforderungen für die Verwendung neuer Technologien, der Entwicklung und Umsetzung technischer Schulungsprogramme, der Unterstützung bei der Entwicklung und dem Ausbau der Zertifizierungsprogramme für Produktsicherheit auf globaler Ebene und der Koordination und Leitung der umfassendsten Initiative für Messsystemanalysen in der Geschichte von UL.

Während seiner Tätigkeit bei UL konzentrierte sich Don Talka überwiegend auf die Entwicklung fundierter technischer Kriterien. Er fungierte als leitender Ingenieur für zahlreiche Aktivitäten von UL im Rahmen der Normenentwicklung. Unter seiner Leitung wurden Fortschritte in der Sicherheitstechnik in UL Normen übernommen, z. B. Untertauchschutz für Haartrockner, Magnetstecker für Fritteusen und erweiterte Kriterien für Fehlerstromschutzschalter. Er war als IAC-Leiter federführend für Normen wie Molded Case Circuit Breakers, UL489 – Ground Fault Circuit Interrupters, UL943 – Arc Fault Circuit Interrupters, UL1699 – Household Cooking Appliances, UL1026, UL1082 und UL1083, um nur einige wenige zu nennen. Don Talka übte außerdem als Mentor und Berater bei Entscheidungen einen großen Einfluss auf die Belegschaft aus. Er gilt als umsichtige und starke Führungspersönlichkeit, die sowohl innerhalb als auch außerhalb von UL durch die aktive Mitwirkung an Prüfungs-, Normierungs- und Geschäftsinitiativen fortwährend ihre Integrität unter Beweis stellt.

Don Talka ist zudem aktiv an der Entwicklung von Normen außerhalb von UL beteiligt. Seit 1990 gehört er zu den führenden Mitglieder bei der Entwicklung des National Electrical Codes in der NFPA. Vor kurzem beendete er seine 9-jährige Tätigkeit als Vorsitzender von CMP 15, wo er sich mit Gesundheitseinrichtungen und Versammlungsstätten befasste. Zuvor war er 12 Jahre lang Mitglied im Normierungsgremium 20, das sich mit Swimmingpools und Haushaltsgeräten befasste. Darüber hinaus repräsentierte Don Talka UL sechs Jahre lang im Standards Council der NFPA. Der Standards Council ist das höchste Gremium der NFPA. Zurzeit ist Don Talka außerdem Vorsitzender des Electrical Council von UL.

Er weiß um die Bedeutung der technischen Weiterentwicklung und Ausbildung für die Sicherheitsmission von UL. Daher hat er zahlreiche Aktivitäten für die technische Weiterentwicklung und Ausbildung sowohl innerhalb und außerhalb von UL entweder geleitet oder daran mitgewirkt. Zu seinen Leistungen gehören unter anderem: Aktivitäten bei UL im Zusammenhang mit Messsytemanalysen, die Entwicklung eines 16 Wochen dauernden neuen Schulungsprogramms für Ingenieure in Melville (USA) und die Zusammenstellung des dortigen Datenerfassungsteams, sein freiwilliges Engagement im Rahmen des FIRST Roboter-Programms und seine Dozententätigkeit im Elektrolabor an der State University of New York in Farmingdale.

Im Laufe seiner 33-jährigen Laufbahn bei UL waren seine unerschütterliche Hingabe für die Sicherheitsmission von UL und sein logischer Lösungsansatz für technische Probleme für UL von unschätzbarem Wert.

Jahrgang 2008

Principal Engineer Plastics

George Fechtmann trägt die Verantwortung über die Normierungsaktivitäten in Verbindung mit dem UL Plastics Recognition-Programm und fungiert als technischer Berater für Ingenieure bei UL, die mit Zertifizierungsprojekten für Kunststoffe betraut sind.

George Fechtmann begann seine Tätigkeit bei UL im Jahr 1974, nachdem er seinen Abschluss als Bachelor of Science in Elektrotechnik am Polytechnic Institute of Brooklyn in Brooklyn, New York (USA), gemacht hatte. Später erwarb er einen Abschluss als Master of Business Administration von der Adelphi University in Garden City, New York. Seit 1979 ist er zugelassener Ingenieur im US-Bundesstaat New York.

Heute gehört George Fechtmann zu den führenden Experten seines Fachgebiets, in dem er sich weiterhin stark engagiert und sein Wissen zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit großzügig mit Dritten teilt. Er ist weiterhin als technischer Berater für Prüfungen auf Brandgefahren im Technical Committee 89 des United States National Committee der International Electrotechnical Commission tätig.

Des Weiteren ist er technischer Experte und Vertreter der Vereinigten Staaten für das Technical Committee 15 zu Isoliermaterialien und das Technical Committee 61 zu Haushaltsgeräten des IEC. Zudem ist er für die Programmleitung und die Einberufung der Arbeitsgruppe 10 zu Brandsicherheitstechnik des Technical Committee 89 des IEC zuständig.

George Fechtmann ist Mitglied der National Society of Professional Engineers, der Society of Plastics Engineers und des Institute of Electrical and Electronic Engineers. Während seiner 34-jährigen Laufbahn waren das Engagement und die Führungsqualitäten von George Fechtmann ein enormer Gewinn für UL.

Er dient Mitarbeitern und Kunden von UL aufgrund seiner Fachkenntnisse über Kunststoffe und RSCS als Mentor. Darüber hinaus hat er entscheidend an der Entwicklung von Normen und Programmen mitgewirkt, die UL zu seiner weltweiten Führungsposition im Bereich der Mehrkomponenten-Kunststoffe verholfen haben.

William Henry Merrill Society
Corporate Fellow

Zu den Beiträgen und Leistungen von Bent Winther in seiner 36-jährigen Karriere bei Demko und UL gehören technische Beiträge zu Normen im Bereich der elektrischen Sicherheit, seine Vision und Kreativität bei der Gestaltung von Zertifizierungsprogrammen im Zusammenhang mit Produktsicherheit auf europäischer und internationaler Ebene sowie seine führende Position innerhalb der Fachwelt.

Bent Winther war für die elektrische Sicherheit zukunftsweisend und gilt als produktiver Verfasser von Normen- und Dokumentenentwürfen im Namen verschiedener Ausschüsse. Unermüdlich kämpfte er sich durch die eintönige Arbeit, Normen im Zuge der nationalen und internationalen Normierungsprozesse zu entwickeln und zu verwirklichen. Er teilt sein Wissen bereitwillig in Form von Vorträgen mit Mitarbeitern, Herstellern und Behörden, bei denen er neue Entwicklungen im Hinblick auf Normen und Programme vorstellt und erläutert.

Bent Winther hat den Ruf erworben, eine große Bandbreite von Herausforderungen anpacken und lösen zu können. Zwischen 1978 und 1984 war er Mitglied des Vorstands von Demko. Während dieser Zeit war Demko in Folge des Umstiegs der dänischen Normen auf die europäischen Normen mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert. Der Vorstand übertrug Bent Winther die Aufgabe, die Situation zu analysieren und entsprechende Empfehlungen auszuarbeiten. Sein Lösungsvorschlag führte zur Genehmigung des Baus eines neuen 5.000 m² großen Labors, der Einstellung 34 neuer Mitarbeiter und dem Kauf von neuer Prüfausrüstung im Wert von 700.000 USD. Durch die erfolgreiche Umsetzung dieser Änderungen konnte die Qualität und die Termintreue der von Demko-Ingenieuren erbrachten Dienstleistungen insgesamt beträchtlich verbessert werden.

Nach dem Beschluss der dänischen Regierung, Demko zu privatisieren, leistete Bent Winther unverzichtbare Beratungsarbeit, die maßgeblich zur erfolgreichen Integration von Demko in den UL Konzern beitrug.

Als die von Demko eingesetzte Prüfmethode für Motorkompressoren unter Verwendung eines Ersatzkühlsystems von anderen Prüfeinrichtungen in Frage gestellt wurde, war es Bent Winther, der das Committee of Testing Laboratories (CTL) des IECEE von der Richtigkeit und Zuverlässigkeit der Methode überzeugte. Inzwischen ist die Methode allgemein anerkannt. Seit mehr als 20 Jahren widmet sich Bent Winther der kontinuierlichen Verbesserung der relevanten Norm, um neuen Technologien bei der Herstellung von Motorkompressoren, dem zunehmenden Einsatz elektronischer Steuerungen und Schutzvorrichtungen und der Verwendung neuer Kältemittel Rechnung zu tragen.

Des Weiteren ist Bent Winther stets sehr auf das Wohlergehen seiner Kollegen bedacht. Neben seiner Tätigkeit als Mitglied des Vorstands von Demko hatte er eine vertrauensvolle Position als Sprecher des Vorsitzenden der Demko Graduated Engineers Association. In dieser Zeit fungierte er als Verbindungsmann zum höheren Management von Demko bei allen Angelegenheiten in Verbindung mit der Neustrukturierung von Demko und der Einstellung von Diplomingenieuren. In dieser Funktion trug Bent Winther außerdem die Verantwortung für die Verhandlungen bezüglich Arbeitsbedingungen, Gehalt und sonstiger Bedingungen für die Ingenieure. Für die vielen Jahre seiner Tätigkeit in dieser Funktion wurde ihm von allen beteiligten Parteien sowohl innerhalb als auch außerhalb von Demko große Anerkennung gezollt.

Als Mentor und Lehrer teilte Bent Winther sein Wissen freigiebig mit Anderen innerhalb wie außerhalb von UL und stand ihnen bei technischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Die oberste Priorität von Bent Winther galt stets der Mission von UL für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) und der Leistung der verschiedenen Ausschüsse für die Auslegung europäischer und internationaler Normen und damit verbundener Vereinbarungen. Seine Leistungsfähigkeit wurde zu einem großen Teil durch seine Fähigkeit unterstützt, starke und positive Beziehungen sowohl innerhalb als auch außerhalb von Underwriters Laboratories Inc. zu pflegen.

Bent Winthers Arbeit war von unschätzbarem Wert für die Entwicklung ausgezeichneter Normen, Arbeitsverfahren und Dienstleistungen. Dies wird insbesondere durch 14 neue CBTLs bei UL Demko deutlich, die vorwiegend durch seine Führungsarbeit und persönlichen Bemühungen zustande kamen.

Jahrgang 2007

Primary Designated Engineer
UL

Im Laufe seiner 30-jährigen Arbeit bei UL erwarb Kerry Bell große Anerkennung als führender Experte bei der Entwicklung und Umsetzung von Normen und Standards im Zusammenhang mit Sprinkler- und Brandlöschanlagen. Er wird außerdem von der Sprinklerindustrie und in der Fachwelt rund um Normen und deren Entwicklung für sein technisches Fachwissen zu Brandbekämpfungssystemen geachtet.

Kerry Bell setzte die Kenntnisse aus seiner Ausbildung in Brandschutztechnik und seine Erfahrung bei der Beurteilung von Sprinkleranlagen und damit verbundenen Ausrüstungen ein, um in Sachen aktiver Brandbekämpfung neue Maßstäbe zu setzen. Er leistete unzählige Beiträge durch seine leitende Tätigkeit im Zusammenhang mit der Anwendung verbesserter und neuer Technologien mit dem Ziel, UL Sicherheitsnormen für Sprinkleranlagen und damit verbundene Brandlöschausrüstung zu entwickeln. Hervorzuheben sind an dieser Stelle die Beiträge, die er bei der Entwicklung und Umsetzung von Anforderungen für Rohrleitungen aus Kunststoff in Sprinkleranlagen geleistet hat.

Kerry Bell teilt stets bereitwillig sein Wissen mit anderen, indem er sich aktiv in technischen und fachlichen Organisation beteiligt und Führungspositionen übernimmt. Von UL und anderen Organisationen erhielt er verschiedene Auszeichnungen für seine Leistungen und Beiträge.

Kerry Bell ist ein aktives Mitglied in mehr als zwei Dutzend nationalen und internationalen Fachgremien, die mit der Entwicklung von Normen und Standards für Sprinkleranlagen und damit verbundener Brandlöschausrüstung befasst sind. Sein Ansehen in der Fachwelt im Bereich der Normen und Standards wurde durch seine Berufung als Mitglied in den anerkannten Standards Council der National Fire Protection Association (NFPA) unterstrichen. Die 13 Mitglieder des NFPA Standards Council fungieren als Schiedsinstanz bei der Veröffentlichung der international anerkannten Normen und Standards der NFPA. Die Ernennung spiegelt daher die Achtung wider, die die NFPA den wichtigen, effektiven, umsichtigen und unvoreingenommenen Beiträgen entgegenbringt, die Kerry Bell über viele Jahre bei der Entwicklung von NFPA-Normen geleistet hat.

Kerry Bell wurde schon häufig gebeten, sich mit einigen der größten Herausforderungen und Chancen von UL zu befassen. Als die langfristige Leistung von Polymer-Sprinklerdichtungen in Frage gestellt wurde, übernahm Kerry Bell die Leitung für die Ausarbeitung einer Übereinkunft zu den grundlegenden Leistungs- und Ausfalleigenschaften der Werkstoffe und arbeitete eng mit Industrie, Regierung und Aufsichtsbehörden zusammen, um das Problem erfolgreich zu lösen, das andernfalls zu einer äußerst strittigen Angelegenheit hätte werden können.

Kerry Bell hat außerdem eine führende Position bei der Entwicklung von Entwurfskriterien am David Gratz Fire Test Center von UL in Northbrook, Illinois (USA) inne. Die Einrichtung stärkt seit fast einem Jahrzehnt die Position von UL als weltweit führende Prüforganisation für Brandbekämpfungsanlagen.

Als Mentor und Lehrer teilte Kerry Bell sein Wissen freigiebig mit Anderen innerhalb wie außerhalb von UL und stand ihnen bei technischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Bei allen seinen Aktivitäten und Beziehungen stand stets die Mission von Underwriters Laboratories Inc. für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) im Vordergrund.

Business Development Director
Underwriters Laboratories Inc.

Pravin Gandhi ist in der Fachwelt im Bereich Brandschutz sowohl innerhalb als auch außerhalb der USA als führender Brandforscher bekannt, der die Ergebnisse seiner Arbeit auf diesem Gebiet in wirtschaftlich sinnvolle Anwendungen für die Prüfung und Zertifizierung von Werkstoffen, Produkten und Systemen überführt.

Dr. Gandhi ist im Rahmen seiner Forschung ein versierter Kenner einer großen Bandbreite von Technologien. Durch Vorträge zu seinen Forschungen auf Konferenzen zum Thema Brandsicherheit in Nordamerika und der ganzen Welt leistete er UL außerordentliche Dienste als herausragender Botschafter auf diesem Gebiet. Er beweist außerdem einen praktischen Geschäftssinn, indem er seine Arbeit in der Brandforschung in neue Technologien im Rahmen der Prüf- und Zertifizierungstätigkeiten von UL in Sachen Brandschutz einfließen lässt.

Gleichermaßen überzeugend ist der Einfluss, den die Implementierung dieser neuen Technologien auf die Entwicklung der Arbeit von UL Brandschutzingenieuren hat. Vor der Integration dieser vielfältigen Technologien in die Arbeit von UL konnte bei den Prüfungen kaum mehr festgestellt werden, als dass die getesteten Produkte die Tests bestanden hatten oder durchgefallen waren. Dank dem Einsatz neuer Technologien wurde es möglich, Kenntnisse und Erklärungen hinsichtlich der Art und Weise zu erarbeiten, wie sich Materialien und Systeme unter Brandbedingungen verhalten. Diese Leistung wird eindrucksvoll durch die Brandmodelle belegt, die UL Kunden mit Hilfe des FDS-Programmcodes (Fire Dynamics Simulator) als Dienstleistung anbietet, der vom National Institute of Standards and Technology (NIST) entwickelt wurde. Auf diese Weise ist UL in der Lage, seinen Kunden für jeden ihrer zu Prüfzwecken ausgegebenen Cent einen höherer Mehrwert zu liefern. Zudem kann UL Herstellern nun die Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um ihre Werkstoffe, Produkte und Systeme entsprechend verbessern zu können.

Es ist zu einem Großteil Dr. Gandhi und seiner Arbeit zu verdanken, dass UL über die nötigen Fähigkeiten verfügt, eine Vielzahl von Variablen mit Hilfe analytischer Modelltechnologien zu untersuchen. In der Folge kann so eine höhere Anzahl von Merkmalen und Bedingungen in einer geringeren Anzahl von Prüfungen und Tests analysiert und beurteilt werden. Die neuen Technologien haben den Ruf von UL gestärkt und zu einer höheren Nachfrage nach der einzigartigen Brandkompetenz von UL geführt. Die neuen Brandtechnologien sind inzwischen für mindestens zehn Prozent der Umsatzerlöse von UL aus Dienstleistungen rund um den Brandschutz verantwortlich.

Die vermutlich größte Anerkennung und Bestätigung für Dr. Gandhi war seine Ernennung zum Corporate Fellow, die unter anderem in der freigiebigen Art begründet ist, in der er sein Wissen und seine Begeisterung mit Dritten teilt. Er hat seit jeher keine Mühen gescheut, um als Lehrer und Mentor anderen dabei zu helfen, sich neue Fertigkeiten anzueignen und neue Technologien zu verstehen und anzuwenden. Er teilt bereitwillig das Rampenlicht mit anderen und unterstützt sie regelmäßig, damit sie ihre Vorhaben zum Erfolg führen können.

Es bereitet ihm ganz offensichtlich Freude und Befriedigung, den Erfolg anderer mitzuerleben. Natürlich ist diese Arbeit durch und mit anderen maßgeblich für die Ergebnisse und Errungenschaften verantwortlich, die UL durch die Kenntnisse und Fertigkeiten von Dr. Gandhi erreicht hat. Es bedeutet jedoch auch, dass die von ihm geleisteten Beiträge häufig für die Öffentlichkeit nicht direkt erkennbar sind und möglicherweise nicht so gewürdigt werden, wie sie es verdienen.

Senior Vice President – Public Safety Officer
Underwriters Laboratories Inc.

Gus Schaefer ist Public Safety Officer bei UL. In dieser Funktion arbeitet er an der Umsetzung der Mission von UL für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission) auf globaler Ebene. Er fungiert sowohl innerhalb als auch außerhalb von UL als Wahrer, Botschafter und Verfechter unserer Sicherheitsmission. Zudem vertritt er UL bei wichtigen Sicherheitsinitiativen, für die er eng mit den Abteilungen Commercial, Operations, Regulatory Affairs, Consumer Affairs und dem Büro von UL in Washington D.C. sowie den Mitarbeitern der CTO Group zusammenarbeitet. Zudem trägt er momentan die Verantwortung für die UL Initiative für Corporate Social Responsibility (CSR), die Spendentätigkeit und die jährliche Spendenkampagne von UL.

Gus Schaefer begann seine Laufbahn bei UL 1973 am Standort in Melville, New York (USA), in der für Follow-Up Services (FUS) zuständigen Abteilung. Während seiner Arbeit in der FUS-Abteilung war er für die Entwicklung einer Reihe innovativer FUS-Inspektionsprogramme der „zweiten Generation“ verantwortlich, für die er eng mit anderen Mitarbeitern von UL sowie Vertretern der Industrie zusammenarbeitete. Er wirkte außerdem am Aufbau des UL Geschäftsbereichs QRS Management System Registration mit. Schließlich stieg Gus Schaefer bis in die Position des Chief Engineer, Follow-Up Services, auf, in der er für die UL Aktivitäten von Global FUS zuständig war.

Mitte der 90er Jahre wurde Gus Schaefer gebeten, den QRS-Geschäftsbereich von UL zu leiten, bei dem er eine wichtige Funktion im Kundendienst inne hatte. Unter seiner Leitung erzielte der Geschäftsbereich beträchtliche Verbesserungen hinsichtlich der Leistung.

Im Mai 1998 wurde Gus Schaefer mit der Position des Director, Asian Operations, betraut. In dieser Funktion kümmerte er sich darum, die Ressourcen von UL in Asien zu einem regional koordinierten Team zu vereinen. Unter seiner Leitung wurde mit einem bedeutenden Ausbau der Vor-Ort-Präsenz von UL in Asien durch zusätzliches Personal sowie dem Aufbau neuer und der Erweiterung bereits bestehender Einrichtungen begonnen. Er und sein Team leisteten Pionierarbeit bei der Entwicklung der ersten formalisierten Kapazitätsplanung bei UL in Asien. Dadurch konnten die Wachstumsbemühungen in dieser Region in sinnvoller und methodischer Art und Weise umgesetzt werden.

Ende 2001 wurde Gus Schaefer die volle Verantwortung für die Geschäftstätigkeiten von UL in den USA und Kanada übertragen, eine Funktion, die er bis Juni 2004 inne hatte. Während dieser Zeit waren Gus Schaefer und sein Team dafür zuständig, die Aktivitäten in der Region mit den fortlaufenden Umstrukturierungsmaßnahmen von UL abzustimmen. Dies ebnete letztlich den Weg für die Einführung des neuen Betriebsmodells. Nach einem kurzen Abstecher in die UL Bereiche Global FUS und Administrative Services Operations übernahm Gus Schaefer im Januar 2005 seine derzeitige Position als Public Safety Officer.

Gus Schaefer schafft es stets, die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt innerhalb von Teams effektiv zu fördern und diese zu leiten und inspiriert somit andere zu außergewöhnlichen Leistungen und Beiträgen. Seine bisherigen Leistungen zeugen von seiner Fähigkeit, großartige Ideen durch einen systematischen Ansatz zu verwirklichen.

Jahrgang 2006

Gründungsmitglied, William Henry Merrill Society
UL Corporate Fellow

Mr. James Beyreis begann seine Karriere bei Underwriters Laboratories Inc. (UL) im Jahr 1966 als Assistant Engineer. 1972 wurde er zum Leiter der Ingenieursgruppe in der Abteilung Fire Protection ernannt. Im Jahr 1988 übernahm er die Rolle des Vice President und Chief Engineer der Fire Protection Division. Bevor er sich am 16. Juli 2009 in den Ruhestand verabschiedete, hatte er außerdem die Position des Vice President, Technical Training Global Fire and Signaling Sector, inne.

James Beyreis war während seiner gesamten Laufbahn eine geschätzte Führungskraft bei UL. Er leitete viele Ausschüsse und Gremien wie das PE Awards Committee, den Fire Council, das Electrical Committee, das Management System Advisory Committee, das Engineering Policy Committee und zahlreiche Industry Advisory Committees.

James Beyreis ist ein aktives Mitglied und Leiter verschiedener Industrieorganisationen, einschließlich des National Institute of Building Science, der National Fire Protection Association, der International Standards Organization von CASCO, der Society of Fire Protection Engineers und vieler anderer.

Zu den Höhepunkten seiner fachlichen Leistungen gehören die Mitwirkung an der Entwicklung des ersten Tests für die großangelegte Beurteilung von Sprinkleranlagen zum Schutz von äußeren Glas-Vorhangfassaden sowie die Konstruktion einer speziellen Ofenprüfvorrichtung zur Beurteilung der Feuerbeständigkeit, um unter anderem den kosteneffizienten Bau von Schulgebäuden zu unterstützen.

Es ist seinen Bemühungen, seinem Fachwissen und seiner Entschlossenheit zu verdanken, dass UL eine entscheidende Rolle bei der Einführung von leicht abziehbaren magnetischen Stromkabeln für Fritteusen spielte. Ein solches Kabel verhindert, dass eine Fritteuse versehentlich von der Arbeitsfläche gezogen wird. Dadurch konnte die Gefahr schwerwiegender Verbrennungen bei Kleinkindern im Haushalt beträchtlich gesenkt werden.

James Beyreis wirkte außerdem maßgeblich an der Entwicklung der ersten Einrichtung für großangelegte Brandprüfungen mit. Zu diesem Zweck arbeitete er mit Kollegen bei Industrieversicherern zusammen, um einen Plan auszuarbeiten, von dem UL, die Brandschutzbranche und die Sicherheit gleichermaßen profitierten.

Seit 1970 hat er zahlreiche Publikationen veröffentlicht und erhielt viele Ehrungen und Auszeichnungen für seine Arbeit. Dazu gehören der Distinguished Service Award der National Fire Protection Association und seine Ernennung zum Fellow der Society of Fire Protection Engineers.

James Beyreis erwarb 1966 einen Abschluss als Bachelor of Science in Chemietechnik an der Valparaiso University und 1981 einen Master of Business Administration an der Roosevelt University.

UL Corporate Fellow

Vice President, Corporate Research

Underwriters Laboratories Inc.

Dr. Chapin ist Vice President des Geschäftsbereichs Corporate Research bei Underwriters Laboratories Inc. (UL). Zudem ist er Corporate Fellow der William Henry Merrill Society und Vorsitzender des Fire Council von UL. Dr. Chapin leitet die weltweiten Forschungsaktivitäten von UL im Zusammenhang mit Zertifizierungs-, Prüf- und Überwachungsdienstleistungen und trägt damit die Verantwortung für 20.000 Produktkategorien und fast 1.400 Sicherheitsnormen. Als ausgebildeter Werkstoffwissenschaftler stand seine Arbeit von jeher im Zeichen der Erforschung der Synthese, Charakterisierung, Verarbeitung, des Abbaus und des Brandverhaltens von Polymeren. Dr. Chapin stieß 2001 zu UL, nachdem er zuvor 21 Jahre bei AT&T Bell Laboratories und 3 Jahre bei Upjohn an der Entwicklung neuer Hochleistungswerkstoffe aus Isocyanaten gearbeitet hatte. Bei Bell Laboratories hatte er verschiedene Positionen in Forschung und Management inne, die in Verbindung mit der Forschung und Produktentwicklung im Bereich der Telekommunikation standen. Während dieser Zeit erfand er 12 kommerzielle Produkte für die Telekommunikationsbranche und wirkte an vielen Telekommunikationsprojekten zu terrestrischer Glasfaseroptik sowie an Meeres- und Militäranwendungen mit. Er hält 17 Patente in den Bereichen Telekommunikation und Werkstoffwissenschaft. Dr. Chapin hielt mehr als 250 Vorträge auf Konferenzen und Tagungen und veröffentlichte über 150 Fachpublikationen in Werkstoffkunde. 1974 machte er seinen Abschluss als B.S. in Chemie und 1977 als Ph.D. in Polymerwissenschaft am Institute of Materials Science der University of Connecticut. Dr. Chapin hatte in der Vergangenheit die technische Leitung des Technical Committee 113 zur Standardisierung elektrischer und elektronischer Komponenten und Subsysteme in der Nanotechnologie der IEC (International Electrotechnical Commission) inne. 2006 wurde Dr. Chapin mit der Ernennung zum UL Fellow und der Aufnahme in die William Henry Merrill Society geehrt.

Gründungsmitglied, William Henry Merrill Society
UL Corporate Fellow

Lee Dosedlo stieß im Juni 1963 zu Underwriters Laboratories Inc. (UL) und begann seine 42-jährige Karriere am UL Standort in Chicago (USA). Er war zunächst mit Untersuchungen von Baustoffen und -systemen hinsichtlich ihrer Brandschutzwirkung betraut. Dazu gehörten unter anderem Brandschutztüren, Brandmauern, gegen Feuer isolierte Aktenschränke und Konstruktionselemente. Zudem führte Lee Dosedlo Untersuchungen zu Hydrauliksystemen von Brandbekämpfungsanlagen durch, einschließlich Feuerlöschpumpen, Sprinkleranlagen und unterirdisch verlegten Rohrleitungen.

Nach seinem Wechsel an den UL Standort in Northbrook leitete er während der Energiekrise die Initiative zur Entwicklung von Sicherheitsstandards für Feststoffheizungen und Belüftungsprodukte. Als die U.S. Fire Administration Maßnahmen ergriff, um die Sicherheit in Wohngebäuden zu verbessern, vertrat Lee Dosedlo UL in der NFPA-Arbeitsgruppe, die mit der Entwicklung eines neuen Sicherheitsstandards für die Prüfung und Zertifizierung von Sprinkleranlagen in Wohngebäuden betraut war.

Im Rahmen des UL Schulungsprogramms für Führungskräfte wurde er anschließend in die Electrical Engineering Division von UL versetzt. Dort leitete er eine Gruppe von Ingenieuren, die für die Prüfung von IT-Ausrüstungen, gewerblichen Küchenausrüstungen, Elektrowerkzeugen und Fördersystemen verantwortlich war. 1989 wurde Lee Dosedlo Mitglied des Chief Engineer's Office und übernahm infolge dessen die Position des Global Chief Engineer für die Prüf- und Zertifizierungstätigkeiten, die er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2005 inne hatte.

Er wurde von UL mit dem Professional Engineer Award für die Entwicklung des UL Sicherheitsstandards für Sprinkleranlagen in Wohngebäuden und die Zertifizierung der ersten von UL geführten Sprinkleranlage für Privathaushalte geehrt. Statistiken der U.S. Fire Administration belegen, dass diese Sprinkleranlagen bei Bränden in Einfamilienhäusern und Unterkünften in Wohngebieten bereits Hunderten von Menschen das Leben gerettet haben. Lee Dosedlo erhielt außerdem den UL Professional Engineer Award für die Ausarbeitung der Norm für eine einzigartige Sprinkleranlage, die automatisch den Wasserstrom unterbricht, sobald sie erkennt, dass der Brand gelöscht wurde.

Darüber hinaus verfasste er viele Fachreferate, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens veröffentlicht wurden. Zudem lektorierte er alle Fachreferate, die unter Aufsicht des Chief Engineer's Office für die Mitarbeiter von UL verfasst wurden.

Lee Dosedlo war in verschiedenen US-Bundesstaaten als Ingenieur zugelassen. Zudem vertrat er UL in verschiedenen externen Fachgremien, deren Aufgabe die Entwicklung von Normen anderer Organisationen sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene im Rahmen des weltweiten Produktsicherheitssystems ist. Sein 35-jähriges Engagement in NFPA-Fachgremien wurde von der National Fire Protection Association mit der Mitgliedschaft auf Lebenszeit geehrt.

Als Global Chief Engineer für Prüf- und Zertifizierungstätigkeiten stellte Lee Dosedlo zusammen mit den regionalen Chefingenieuren fachliche Unterstützung und Hilfestellung für die UL Unternehmensfamilie weltweit zur Verfügung. Dies beinhaltete die Vermittlung von Fachwissen an die Belegschaft, die einheitliche Anwendung von Zertifizierungsanforderungen, das Management des UL Prüfzeichenprogramms, die Konformität der UL Zertifizierungsanforderungen mit einschlägigen Installationsverordnungen, die Datenannahmerichtlinie von UL und das Management des Produktzertifizierungsprogramms.

Um Konsistenz, Integrität und Qualität zu fördern, gründete Lee Dosedlo die Primary Designated Engieers Organization bei UL. In diesem Zusammenhang war er für die Entwicklung und Pflege von Kriterien und Informationen zuständig, mit denen die Fachkompetenz des Personals bei UL gefördert werden sollen.

Am 9. Juni 2007 verstarb unser hochgeschätzter Corporate Fellow Lee Dosedlo.

Ehemaliger Director of Fire Protection Business Development
Underwriters Laboratories Inc.

Dr. Hsiang-Cheng Kung ist der ehemalige Director of Fire Protection Business Development bei Underwriters Laboratories Inc. (UL). Zu seinen Zuständigkeiten gehörten das Abschließen von Forschungsverträgen, die Entwicklung neuer Protokolle für Produktprüfungen und der Ausbau des Brandschutzgeschäfts in den USA und Asien.

Dr. Kung erwarb mehrere Master-Abschlüsse und Doktortitel in Strömungsmechanik und Wärmeübertragung an der Brown University in Providence, Rhode Island (USA).

Während seiner 37-jährigen Forschungskarriere in der Brandschutztechnik nahm Dr. Kung in beträchtlichem Maße Einfluss auf eine Vielzahl unterschiedlicher Bereiche der Brandwissenschaft und Brandschutztechnik.

Er ist insbesondere für seine Beiträge zur automatischen Sprinklertechnologie und der dahinter stehenden Wissenschaft hoch angesehen. Seine Arbeit war maßgeblich für die enormen Fortschritte, die seit den frühen 1980er Jahren bis heute auf diesem Gebiet erzielt wurden.

Seine Forschungstätigkeiten in Bezug auf die Beurteilung der Sprinklerleistung haben zu der Entwicklung von Sprinkleranlagen für Wohngebäude, einer schnell ansprechenden Sprinkleranlage, einer früh ansprechenden Sprinkleranlage zur frühzeitigen Brandbekämpfung sowie einer Vielzahl anderer wichtiger Innovationen in diesem Bereich geführt. Alle diese Sprinkleranlagen wären heute nicht auf dem Markt erhältlich, hätte Dr. Kung nicht verschiedene neuartige Prüf-, Analyse- und Verfahrenstechniken zur Messung der Leistung von Sprinkleranlagen entwickelt.

Dr. Kung ist ein aktiver Verfasser von Artikeln und Beiträgen für das Journal of Fire Protection Engineering, für Fire Technology und das internationale Symposium für Brandsicherheitswissenschaft sowie sonstige fachlektorierte Zeitschriften. Seit 1990 ist er Mitglied der Redaktion des Journal of Fire Protection Engineering.

2003 erhielt er als Würdigung seiner Arbeit im Zusammenhang mit der Wissenschaft und Technologie von Sprinkleranlagen die Arthur B. Guise-Medaille der Society of Fire Protection Engineers für bedeutende Verdienste um die Förderung der Brandschutztechnik. 2003 stieg Dr. Kung in den Rang eines SFPE Fellow auf.

Senior Advisor für Aktivitäten in Verbindung mit der IEC und IECEE

Bevor er sich am 31. Juli 2007 in den Ruhestand verabschiedete, war Donald A. Mader Senior Vice President und Chief Technology Office bei Underwriters Laboratories Inc. Er war verantwortlich für die Festlegung von Kriterien, Kennzahlen und Zielen, mit denen fachliche Kompetenz, Genauigkeit, Konsistenz und Gründlichkeit gefördert werden. Dadurch wird die Einhaltung der weltweiten Richtlinien, Verfahren und Praktiken von UL für Konformitätsbwertungen sichergestellt, während gleichzeitig Synergien zwischen den verschiedenen Konformitätsbewertungsdienstleistungen von UL ermöglicht werden. Donald Mader leitete die Entwicklung und Umsetzung der Richtlinien und Verfahren für Konformitätsbewertungen und FUS in allen Betrieben weltweit. Zu seinen Aufgaben gehörte auch das Management der Funktionen Global Chief Engineer (Prüf-/Zertifizierungstätigkeiten und Inspektionsdienstleistungen/Außendienst), Engineering, Standards, Research, Public Safety sowie Domestic and International Certification.

Er trug außerdem die unternehmensweite Verantwortung für die Field Report und Field Sampling-Programme (Market and Conformity Surveillance), die Bereiche Regulatory Services, Standards, Global Engineering, Primary Designated Engineers (Principle Engineers, Research and Advanced Technology Services), Accreditation, das Certification Programs Office und die Funktion International Certification.

Als Leiter der Entwicklungstechnik bei UL war Donald Mader für die fachliche Exzellenz und die Förderung technischer Innovationen innerhalb der gesamten Organisation verantwortlich. Dazu gehörten auch die Entwicklung und Umsetzung einheitlicher und moderner Richtlinien, Verfahren und Praktiken rund um Prüfungen, Labortätigkeiten, Kalibrierung und Instrumente. Seine Organisation brachte Forschungsbemühungen in wichtigen Technologiebereichen zu UL und dem Kundenkreis von UL, und bestimmte ausgehend von der jeweiligen geschäftlichen Relevanz die geeignete Normierungsstrategie. Darüber hinaus unterstützte er so die Mission von UL für öffentliche Sicherheit (Public Safety Mission).

Des Weiteren koordinierte Donald Mader die Teilnahme von UL an Konformitätsbewertungsprogrammen der International Electrotechnical Commission (IEC) und an anderen internationalen Zertifizierungsaktivitäten. In diesem Zusammenhang beaufsichtigte er ebenfalls die Bemühungen von UL um die Harmonisierung eigener Normen mit denen der IEC und der ISO.

Seine Karriere bei UL begann Donald Mader 1965 als Assistant Engineer im Electrical Department am UL Standort in Melville, New York (USA). 1984 übernahm er die Position als Assistant Chief Electrical Engineer und wechselte in die Unternehmenszentrale nach Northbrook, Illinois. 1988 wurde er zum Vice President of Engineering ernannt. Seit dieser Zeit hatte er verschiedene leitende Positionen inne, wie unter anderem Senior Vice President, Certification Operations, Executive Vice President der Americas Group und Executive Vice President, Public Safety and External Affairs.

Donald Mader ist ein Certified Product Safety Manager (CPSM) des International Product Safety Management Certification Board und ein leitendes Mitglied der System Safety Society. Des Weiteren ist er Mitglied in der National Fire Protection Association (NFPA), der International Association of Electrical Inspectors (IAEI) und der Instrument Society of America (ISA). Zu seinen sonstigen beruflichen Ehrungen gehören der ehemalige Vorsitz der National Electrical Safety Foundation (NESF), der Posten als ehemaliger Vice President, United Sates National Committee Council (USNC) und die US-Vertretung im IEC Conformity Assessment Board (CAB).

Am 30. Juni 2005 erhielt Donald Mader den 1906 100th Centenary Award der IEC für seine Zusammenarbeit mit dem IECEE in den vergangenen 20 Jahren. Der 1906 Award wurde 2004 vom Executive Committee (ExCo) des IEC in Gedenken an die Gründungsjahre des IEC ins Leben gerufen und würdigt IEC-Experten auf der ganzen Welt, deren Arbeit für die IEC von grundlegender Bedeutung ist. Mit dem Award werden auch außergewöhnliche und kürzliche Errungenschaften und Beiträge zu spezifischen Projekten oder Bereichen gewürdigt, die in Verbindung mit den Aktivitäten der IEC stehen und die Arbeit der Kommission in wesentlichem Maße vorangebracht haben.

Am 10. Oktober 2006 erhielt Donald Mader die American National Standards Institute’s Howard Coonley Medal. Die Medaille wurde ihm als Führungskraft verliehen, die sich durch großartige Verdienste um die nationale Wirtschaft durch freiwillige Normierung und Konformitätsbewertung sowie außerordentliche Unterstützung von Normierungsbemühungen als Managementwerkzeug hervorgetan hat. Donald Mader war außerdem eine treibende Kraft hinter der Harmonisierung US-amerikanischer und internationaler Normen im Bereich der Konformitätsbewertung.

Am 26. Oktober 2007 wurde Donald Mader mit dem Lord Kelvin Award der International Electrotechnical Commission ausgezeichnet. Der Lord Kelvin Award wurde 1995 ins Leben gerufen. Er wird Einzelpersonen überreicht, die über einen längeren Zeitraum (mindestens fünf Jahre) außerordentliches Engagement für die technische Arbeit der International Electrotechnical Commission (IEC) bei der Normenentwicklung in der Elektrotechnik und damit verbundenen Aktivitäten unter Beweis gestellt haben. Der Award wird zu Ehren des ersten President der IEC vergeben, dem „Right Honourable Lord Kelvin“.

Am 12. November 2007 wurde Donald Mader mit dem Kite & Key Award der National Electrical Manufacturers Association geehrt. In Zusammenarbeit mit der NEMA hat er mindestens 25 Jahre lang an einer Vielzahl von Aktivitäten mitgewirkt, die von Konformitätsbewertungen bis hin zu den Follow-Up Services von UL reichen. Seine Aufmerksamkeit und Energie gelten zahlreichen Bereichen, von der Mitwirkung im NEMA/UL Policy Committee bis hin zu alltäglichen Belangen in Verbindung mit bestimmten NEMA-Produktkategorien. Donald Mader war und ist noch heute ein geschätzter Ansprechpartner für Mitarbeiter von UL, die mit Kollegen bei der NEMA an wichtigen Problemen mit Prozessen und Richtlinien arbeiten. Seine Ehrung mit den Kite & Key Award verdeutlicht die Bedeutung, die seine Arbeit für die NEMA und deren Mitglieder sowie für die Beziehung zwischen der NEMA und UL im Laufe seiner langjährigen und außerordentlichen Karriere bei UL hatte.

Donald Mader besitzt einen Abschluss als Bachelor of Science in Elektrotechnik von der Clarkson University in Potsdam, New York (1965) sowie einen Abschluss als Master of Sciene in Engineering Management von der Long Island University in Greenvale, New York (1973).

Gründungsmitglied, William Henry Merrill Society
UL Corporate Fellow

Bevor er sich in den Ruhestand verabschiedete, war Walter Skuggevig Senior Research Engineer bei Underwriters Laboratories, Inc. am Unternehmensstandort in Melville, New York. Er besitzt einen Abschluss als Bachelor of Science in Elektrotechnik vom Polytechnic Institute of Brooklyn und eine Zulassung als Ingenieur für den US-Bundesstaat New York.

Walter Skuggevig begann seine Karriere bei UL im Jahre 1963. Bis 1969 wirkte er an Projekten im Zusammenhang mit industriellen Steuergeräten, Ausrüstung für die elektronische Datenverarbeitung und einer Reihe anderer Produktkategorien mit. Anschließend wechselte er in die Forschungsabteilung der Electrical Division. Dort befasste er sich vorwiegend mit Stromschlägen, da diese Einfluss auf eine Vielzahl unterschiedlicher Produktkategorien ausüben. Darüber hinaus war er an der Entwicklung von Anforderungen für viele Normen von UL und der International Electrotechnical Commission beteiligt.

Im Rahmen des Projekts „Development of Test Equipment and Methods for Measuring Potentially Lethal and Otherwise Damaging Current Levels“ der U.S. Consumer Product Safety Commission war Walter Skuggevig als Ermittler für UL tätig. Er war an der Entwicklung neuer Anforderungen für Telefonanlagen zur Verhinderung von Stromschlägen, für Ladestromkreise bei Elektrofahrzeugen, für Stromverteilungsausrüstungen, für Fehlerstromschutzschalter und für viele andere Produkte beteiligt. Er leitete Seminare für Ingenieure und Kunden von UL, um technische Informationen zu Stromschlägen weiterzugeben.

Im Zuge seiner Mitgliedschaft in internationalen Normierungsgremien und seiner Arbeit für den IEC-Ausschuss knüpfte Walter Skuggevig ausgezeichnete Beziehungen zu Experten auf der ganzen Welt. Diese Beziehungen ermöglichten die Ausarbeitung von Methoden, mit denen die komplexeren Probleme gelöst werden konnten, die mit der Beurteilung heutiger komplexer Schaltkreise einhergehen. Die Zusammenarbeit mit Experten aus anderen Ländern förderte die Harmonisierungsbemühungen mit den einzelnen Ländern. Der Austausch von Ideen und Informationen weitete einerseits das Verständnis für die Logik hinter den in Nordamerika verwendeten Systemen aus und führte andererseits zu einem besseren Verständnis der in anderen Ländern eingesetzten Systeme bei UL.

Walter Skuggevig war aktives Mitglied verschiedener Fachgremien und Beratungsausschüsse für eine Vielzahl von Organisationen und Verbänden. Dazu gehörten die International Electrotechnical Commission, die National Fire Protection Association, das American National Standards Institute und das Institute of Electrical and Electronic Engineers. Darüber hinaus ist er Mitglied der National Society of Professional Engineers und der International Association of Electrical Inspectors. Er hat mehr als 30 Fachartikel und eine Vielzahl von Publikationen verfasst oder daran mitgewirkt.

Gründungsmitglied, William Henry Merrill Society

Michihisa Yamazaki gehörte im August 1980 zu den Mitbegründern von A-Pex International in Japan, einem Unternehmen, das Vermittlungsdienstleistungen für Produktsicherheitszertifizierungen anbietet. In den folgenden 23 Jahren half er dabei, das Unternehmen zum führenden Anbieter für Beurteilungs- und Vermittlungsdienstleistungen in Verbindung mit elektromagnetischer Verträglichkeit in Japan zu machen.

Unter der Leitung von Michihisa Yamazaki begann A-Pex im November 1992 mit dem Aufbau seines EMV-Geschäfts und bot ab diesem Zeitpunkt ein ganzheitliches Dienstleistungspaket für EMV und Produktsicherheitszertifizierungen an. 13 Jahre später war das EMV-Geschäft von A-Pex der größte Anbieter Japans auf diesem Gebiet. Michihisa Yamazaki stieß 2003 zu UL, als A-Pex International und UL Japan zu UL Apex Company Ltd. fusionierten.

Zu den größten Leistungen von Michihisa Yamazaki gehören unter anderem:

In Zusammenarbeit mit einem Forscher am NIST untersuchte A-Pex den Einsatz von Modenverwirbelungskammern, die ein starkes elektromagnetisches Feld erzeugen, für EMV-Prüfungen. A-Pex eröffnete die wahrscheinlich erste Prüfeinrichtung mit Modenverwirbelungskammer in Japan und konnte so Dienstleistungen für Kunden im Automobilsektor anbieten.

Als Reaktion auf Änderungen und Überarbeitungen der europäischen Automobilrichtlinie erweiterte die EMS-Gruppe um Michihisa Yamazaki ihr Dienstleistungsangebot mit der Zulassung bei der Vehicle Certification Agency im Vereinigten Königreich, Lux Control in Luxemburg und AIB in Belgien.

Michihisa Yamazaki entwickelte außerdem drahtlose Prüfdienstleistungen zur Ergänzung des EMV-Dienstleistungsportfolios, als Geräte mit viel versprechender Drahtlostechnologie auf den Markt kamen. Im Zuge seiner Bemühungen arbeitete er eng mit Aufsichtsbehörden in verschiedenen Ländern zusammen, um UL Apex-Prüfeinrichtungen zu registrieren und die Konformität mit neuen Drahtlosstandards zu fördern. Bis heute hat er die Kommunikation mit für Drahtlostechnologien zuständigen Behörden zur Durchführung von EMV-Dienstleistungen in mehr als 80 Ländern gefestigt.

Er führte Zertifizierungsdienstleistungen in Bezug auf die Konformität mit Standards für drahtlose LAN- und Bluetooth-Kommunikation unter Verwendung von Nahbereichs-Drahtlostechnologie ein. Darüber hinaus leitete er die Entwicklung von SAR-Prüfverfahren, um die Auswirkungen elektromagnetischer Wellen auf den menschlichen Körper zu untersuchen.

Des Weiteren war Michihisa Yamazaki aktives Mitglied im Normierungsgremium des Electric Magnetic Information Security Committee und im ECONET Committee.

Im Juni 2007 legte Michihisa Yamazaki seine Ämter bei UL Apex Company Ltd. ab.